Tiergedichte und Naturgedichte für Kinder

In dieser Kategorie finden Sie Gedichte, Sprüche und Rätsel über Tiere und die Natur, zum Beispiel über Nilpferde, Mäuse, Pinguine, Sonnenblumen uvm. Neben deutschen sind auch englische Tiergedichte enthalten. Viel Spaß!

Tiergedichte und Naturgedichte

A cat came fiddling (Englisch)

A cat came fiddling out of a barn
With a pair of bagpipes under her arm.
She could sing nothing but fiddle dee dee
The mouse has married the bumblebee.

Auf dem Zaun

Auf dem Zaun,
Da sitzt ein Spatz.
Kommt die Katz',
Macht einen großen Satz.

Ausflug der Wale

Mit den Wolken, ungelogen,
kamen Wale angeflogen,
und sie ruderten entschlossen
statt mit Flügeln mit den Flossen.

Das Gewitter

Hinter dem Schloßberg kroch es herauf:
Wolken - Wolken!
Wie graue Mäuse,
ein ganzes Gewusel.

Das Häslein

Unterm Schirme, tief im Tann,
Hab ich heut gelegen,
Durch die schweren Zweige rann
Reicher Sommerregen.

Das Nilpferd

Ein Federchen flog durch das Land,
Ein Nilpferd schlummerte im Sand.

Das Samenkorn

Ein Samenkorn lag auf dem Rücken,
Die Amsel wollte es zerpicken.
Aus Mitleid hat sie es verschont
Und wurde dafür reich belohnt.

Der Blitz (Rätsel)

Da kommt mit Donnerschall
ein heller, heißer Zacken,
er ist dünn, zeigt sich nur kurz,
doch kann er Bäume knacken.

Der Floh

"Wieso, bin ich nicht froh?",
fragte sich ein Floh.

Der Hund und der Hase (Rätsel)

Was der Hund erzählt: Am Morgen
Jeden Tag den gleichen Gang, stets den schmalen Weg entlang,
Dreh ich meine Runde in früher Morgenstunde.
Ich schnüffle, ob ein Hund da war, oder eine Katze gar.

Der Hund und der Igel (Rätsel)

Was der Hund erzählt:  Am Abend
Bevor ich mich zum schlafen lege, geh ich noch mal meine Wege.
Neulich, nachts, sah ich einen, mit spitzer Schnauze, kurzen Beinen,
Der laut schmatzend im Grase saß. Was der so spät am Abend aß?

Der Schmetterling

Ich war einmal ein grünes Ding.
Ich kroch von Blatt zu Blatt.
Ich fraß und fraß von Tag zu Tag,
doch wurd' ich niemals satt.

Der Sommer

Der Sommer, der Sommer,
Das ist die schönste Zeit:
Wir ziehen in die Wälder

Der Storch (Rätsel)

Schneeweiß der Rock und rot der Strumpf,
Bald auf dem Schlot und bald im Sumpf,
Bald fern am Nil beim Krokodil,
Bald hier am Rhein bei Schaf und Schwein.
Wer mag der Überall wohl sein?

Die Ameisen

In Hamburg lebten zwei Ameisen,
Die wollten nach Australien reisen.

Die Enten laufen Schlittschuh

Die Enten laufen Schlittschuh
auf ihrem kleinen Teich.
Wo haben sie denn die Schlittschuh her?
Sie sind doch gar nicht reich?

Die Kröte (Rätsel)

Giftig bin ich nicht,
Kinder beiß' ich nicht,
Wurzeln mag ich nicht,
Nach Blumen frag' mich nicht.

Die Kuh (Rätsel)

Vorn wie eine Gabel,
In der Mitte wie ein Fass,
Hinten wie ein Besen,
Was ist das?

Die Maus

Ich frag' die Maus:
Wo ist dein Haus?
Die Maus darauf erwidert mir:
Sag's nicht der Katz', so sag ich's dir:

Die Schlange (Rätsel)

Es ringelt sich,
Es kringelt sich,
Es dreht sich ein
Im Sonnenschein.
Was mag das für ein Schlauch nur sein?

Die Schnecke (Rätsel)

Ich weiß ein kleines grünes Haus,
Ein Tier mit Hörnern schaut heraus,
Das nimmt bei jedem Schritt und Tritt
Sein Häuschen auf dem Rücken mit.

Die Sonne (Rätsel)

Schützest du dich nicht,
verbrennt sie dein Gesicht,
doch ist sie nicht da,
wird es kühl und dunkel gar.

Es flog einmal

Es flog einmal ein munt'res Fliegel
Zu einem vollen Honigtiegel.

Es sitzt ein Vogel

Es sitzt ein Vogel auf dem Leim,
Er flattert sehr und kann nicht heim.
Ein schwarzer Kater schleicht herzu,
Die Krallen scharf, die Augen gluh.

Five red apples (Englisch)

Five red apples
Hanging on a tree
The juiciest apples you ever did see
The wind came past
And gave an angry frown
And one little apple came tumbling down.

Flimmerfische

Im tiefen, schwarzen Meer,
da wimmelt es umher,
da schwimmen blinde Wesen,
die sind noch nie im Licht gewesen.

Gespräch mit einer Biene

Erlauben sie mir, einen Wunsch zu sagen?
Ich möchte ein Glas Honig haben.
Was kostet's? Ich bin zu zahlen bereit.
Für was Gutes ist mir mein Geld nicht leid.

Ich bin der Juli

Grüss Gott! Erlaubt mir, dass ich sitze.
Ich bin der Juli, spürt ihr die Hitze?

Ich bin eine kleine Zitrone

Ich bin eine kleine Zitrone.
Weißt du, wo ich wohne?
Ich wohne am blauen Meer.
Dort ist es heiß, dort komm ich her.

Im Sommer

Die Sommerzeit, die Sommerzeit,
Das ist die Zeit der Lustbarkeit.
Da können wir draussen sein

In der Hecke auf 'nem Ast

In der Hecke auf 'nem Ast
Baut ein Vogelpaar sein Nest.
Legt hinein fünf Eier rund,
Beide brüten Stund' um Stund'.

Jahreszeiten

Grüner Frühling kehret wieder, bringt uns Blüten ohne Zahl,
Und sein fröhliches Gefieder jauchzt in Wald und Wiesental,
Jubelt ob dem Saatenfeld: O, wie herrlich ist die Welt!

Katzentraum

Die Katze sieht in ihrem Traum:
Es zappelt was im Apfelbaum.
Da tschilpt und flattert Katzenfutter,
mit Spätzlein spielt die Spatzenmutter.

Lütt Matten der Has

Wer springt da durchs Gras? - Lütt Matten, der Has'!
Er schnuppert am Flieder, summt lustige Lieder
und tanzt ganz allein auf nur einem Bein,
und tanzt ganz allein auf nur einem Bein.

Nusssäcklein

Wer will mir mit seinen Backen
hier das Säcklein Nüsse knacken?
Beißt nur, dass die Schale kracht,
doch nehmt nur den Kern in acht. -

Pinguine

Auch die Pinguine ratschen, tratschen,
Klatschen, patschen, watscheln, latschen,
Tuscheln, kuscheln, tauchen, fauchen
Herdenweise, grüppchenweise
Mit Gevattern,
Pladdern, schnattern
Laut und leise.

Sieben kecke Schnirkelschnecken

Sieben kecke Schnirkelschnecken
saßen einst auf einem Stecken,
machten dort auf ihrem Sitze
kecke Schnirkelschneckenwitze.
Lachten alle so:
"Ho, ho, ho, ho, ho!"

Sommerzeit

Dem Nilpferd ist es schrecklich heiß,
von seiner Stirne perlt der Schweiß,
da taucht es ab bei dieser Hitze,
ins Wasser bis zur Nasenspitze.

Sonnenblume, Sonnenblume

Sonnenblume, Sonnenblume,
steht an unserem Gartenzaun.
Außen hat sie gelbe Blätter, innen ist sie braun.

Tanz

Ein Vierviertelschwein und eine Auftakteule
trafen sich im Schatten einer Säule,
die im Geiste ihres Schöpfers stand.
Und zum Spiel der Fiedelbogenpflanze
reichten sich die zwei zum Tanze
Fuß und Hand.

Tulpe und Löwenzahn

Die Tulpe sagt, so ganz spontan:
"Ich ärgere mich, denn nebenan,
sitzt ein gemeiner Löwenzahn."

Vom schlafenden Apfelbaum

Im Baum, im grünen Bettchen,
Hoch oben sich ein Apfel wiegt,
Der hat so rote Bäckchen,
Man sieht, dass er im Schlafe liegt.

Wie gefällt Ihnen diese Seite?
(1 Bewertung, durchschnittlich 5.00 von 5)

Jetzt herunterladen

Über 260 Kinderlieder-Noten und MP3-Hörbeispiele, PDF-Ausmalbücher mit über 1.200 Ausmalbildern. Jetzt bequem alles auf einmal herunterladen. Klicken Sie hier: