4.3 Graphestesia-Tests Klassendurchschnitt

Graphestesia-Tests Klassendurchschnitt

4.3.1 Vergleich Klassendurchschnitt

Graphestesia-Test Auswertung

Abbildung 8: Mittelwert der erreichten Punkte in der Untersuchungsgruppe (UG) (N=15) und Kontrollgruppe (KG) (N=19)

Aus der Abbildung 8 ist der Mittelwert der erreichten Punkte der reproduzierten Symbole des Graphestesia-Tests vor und nach der Interventionsstudie der Untersuchungsgruppe (N=15) und der Kontrollgruppe (N=19) zu entnehmen. Gesamthaft ist ein Anstieg der Wahrneh-mungsfähigkeit bei der zweiten Testdurchführung bei beiden Klassen ersichtlich. Der Mittelwert der Anzahl erreichten Punkte der Untersuchungsgruppe (N= 15) ist von 27.33 bei der ersten auf 29.4 bei der zweiten Testdurchführung gestiegen. Die Varianz der ersten Testdurchführung der Untersuchungsgruppe beträgt 16.64. Somit ist die Standardabweichung des ersten Testversuches der Untersuchungsgruppe 4.08. Bei der zweiten Testdurchführung verringert sich die Varianz minimal auf 13.71. Dadurch verkleinert sich auch die Standardabweichung. Dies beträgt im zweiten Testversuch der Untersuchungsgruppe nur noch 3.7. Bei der Kontrollgruppe (N=19) nahm der Mittelwert bei der ersten 31.74 auf 32.79 bei der zweiten Testdurchführung zu. Die Varianz der Kontrollgruppe des ersten Testversuches ist kleiner als die der Untersuchungsgruppe und liegt bei 14.61. Die durchschnittliche Abwei-chung des Mittelwertes beträgt in diesem Fall bei der ersten Testdurchführung 3.82. Die Varianz des zweiten Testversuches der Kontrollgruppe reduzierte sich auch. Sie beträgt 11.96. Somit fällt die Standardabweichung auf 3.46.

4.3.2 Vergleich Durchschnitt der Mädchen

Graphestesia-Test Auswertung Mädchen

Abbildung 9: Mittelwert der erreichten Punkte bei Mädchen in Untersuchungsgruppe (UG) (N=7) und Kontrollgruppe (KG) (N=7)

Abbildung 9 zeigt die Anzahl der erzielten Punkte der reproduzierten Symbole in den beiden Graphestesia-Tests bei Mädchen in der Untersuchungsgruppe (N=7) und Kontrollgruppe (N=7) auf. In beiden Klassen erreichten die Mädchen bei der zweiten Testdurchführung eine verbesserte Wahrnehmungsfähigkeit. Der Mittelwert der Anzahl erreichten Punkte der reproduzierten Symbole bei den Mädchen der Untersuchungsgruppe (N=7) stieg von 28.71 bei der ersten auf 30.57 bei der zweiten Testdurchführung. Die Varianz der Untersuchungsgruppe bei den Mädchen (N=7) ist von 9.35 auf 16.24 von der ersten zur zweiten Testdurchfüh-rung gestiegen. Zusätzlich bedeutet dies, dass die Standardabweichung der Untersuchungs-gruppe bei den Mädchen von dem ersten zum zweiten Testversuch zunahm. Somit beträgt die Standardabweichung bei der ersten 3.06 und bei der zweiten Testdurchführung 4.03. Der Anstieg der Wahrnehmungsfähigkeit bei den Mädchen der Kontrollgruppe (N=7) stieg mini-mal und nahm von 34 bei der ersten auf 35.71 bei der zweiten Testdurchführung zu. Im Ge-gensatz zur Untersuchungsgruppe der Mädchen nahm die Varianz sowie die Standardab-weichung der Kontrollgruppe der Mädchen ab. Die Varianz der Kontrollgruppe der Mädchen (N=7) verringerte sich von 9.14 auf 7.63. Die Standardabweichung beträgt in der ersten Testdurchführung bei den Mädchen der Kontrollgruppe 3.02. Die durchschnittliche Abweichung des Mittelwertes nahm bei der zweiten Testdurchführung ab und ergibt somit 2.76.

4.3.3 Vergleich Durchschnitt der Knaben

Graphestesia-Test Auswertung Jungen

Abbildung 10: Mittelwert der erreichten Punkte bei Knaben in Untersuchungsgruppe (UG) (N=8) und Kontrollgruppe (KG) (N=12)

Die Wahrnehmungsfähigkeit der Knaben aus der Untersuchungsgruppe und der Kontrollgruppe in den beiden Graphestesia-Tests wird in der Abbildung 10 veranschaulicht. Der Mittelwert der Anzahl erreichten Punkte der reproduzierten Symbole bei den Knaben der Unter-suchungsgruppe (N=8) nahm von 26.13 bei der ersten auf 28.38 bei der zweiten Testdurchführung zu. Die Varianz nahm hingegen deutlich von der ersten zur zweiten Testdurchführung von 21.11 auf 9.23 ab. Zugleich lässt sich eine Verkleinerung der Standardabweichung feststellen. Bei der ersten Testdurchführung der Untersuchungsgruppe bei Knaben beträgt die Standardabweichung 4.59 und bei der zweiten 3.04. Der Mittelwert der Knaben der Kontrollgruppe (N=12) stieg minimal von 30.42 auf 31.08 an. Die Varianz der Kontrollgruppe bei Knaben ist von der ersten zur zweiten Testdurchführung, von 13.08 auf 6.58, gesunken. Zusätzlich fällt auch die Standardabweichung. Sie beträgt bei der ersten Testdurchführung der Kontrollgruppe der Knaben 3.62. Bei der zweiten Testdurchführung ergibt die durchschnittliche Abweichung des Mittelwertes 2.56. Die Knaben der beiden Klassen erreichten von der ersten zur zweiten Testreihe eine Verbesserung der Wahrnehmungsfähigkeit.

4.3.4 Vergleich Durchschnitt der 7.1- bis 7.8-Jährigen

Graphestesia-Test Auswertung Kinder 7-8 Jahre

Abbildung 11: Mittelwert der erreichten Punkte bei 7.1- bis 7.8-Jährigen in Untersuchungs-gruppe (UG) (N=8) und in Kontrollgruppe (KG) (N=11)

Die Abbildung 11 illustriert die Anzahl erzielten Punkte der reproduzierten Symbole der 7.1- bis 7.8-Jährigen der beiden Klassen in den beiden Testreihen des Graphestesia-Tests. Bei der Untersuchungsgruppe (N=8) und auch bei der Kontrollgruppe (N=11) der 7.1- bis 7.8-Jährigen hat sich die Wahrnehmungsfähigkeit sichtlich verbessert. Die 7.1- bis 7.8-Jährigen der Unter-suchungsgruppe (N= 8) ist der Mittelwert der Anzahl erreichten Punkte der reproduzierten Symbole von 26.75 auf 29.4 gestiegen. Bei derselben Altersgruppe der Kontrollgruppe (N=11) nahm der Mittelwert von 31.82 auf 33 zu. Hingegen verringerte sich die Varianz bei der Untersuchungsgruppe sowie bei der Kontrollgruppe. Bei der Untersuchungsgruppe der 7.1- bis 7.8-Jährigen sank die Varianz von 25.44 auf 16. Zugleich fällt auch die Standardabweichung von der ersten zur zweiten Testdurchführung von 5.04 auf 4. Bei den 7.1- bis 7.8-jährigen Schülerinnen und Schüler der Kontrollgruppe nahm die Varianz von der ersten zur zwei-ten Testdurchführung ab, jedoch nicht so stark wie dies in der Untersuchungsgruppe derselben Altersgruppe auftritt. Die Varianz beträgt bei der ersten Testdurchführung 15.97 und bei der zweiten 14.18. Die Standardabweichung der Kontrollgruppe reduziert sich zusätzlich von 3.99 auf 2.38.

4.3.5 Vergleich Durchschnitt der 7.9- bis 8.6-Jährigen

Graphestesia-Test Auswertung Kinder 8-9 Jahre

Abbildung 12: Mittelwert der erreichten Punkte bei 7.9- bis 8.6-Jährigen in Untersuchungs-gruppe (UG) (N=7) und Kontrollgruppe (KG) (N=8)

In der Abbildung 12 sind die erzielten Punkte der reproduzierten Symbole von den Probandinnen und Probanden der 7.9- bis 8.6-Jährigen der Untersuchungsgruppe (N=7) und Kontrollgruppe (N=8) ersichtlich. Bei der Untersuchungsgruppe (N=7) ist einen Anstieg von 28 bei der ersten auf 29.29 bei der zweiten Testdurchführung zu entnehmen. Zusätzlich ist die Varianz der Untersuchungsgruppe von der ersten zur zweiten Testdurchführung von 7.14 auf 11.06 gestiegen. Auch bei der Standardabweichung ist eine Zunahme von 2.67 auf 3.33 festzustellen. Bei den Gleichaltrigen der Kontrollgruppe (N=8) ist ein minimaler Anstieg des Mittelwertes von 31.63 auf 32.5 ersichtlich. Die Varianz der Kontrollgruppe der 7.9- bis 8.6-Jährigen nahm hingegen ab. Die Varianz beträgt bei der ersten Testdurchführung 12.73 und bei der zweiten 8.75. Zugleich fällt die Standardabweichung von der ersten zur zweiten Testdurchführung von 3.57 auf 2.96. Die Wahrnehmungsfähigkeit hat sich bei beiden Altersgruppen der Untersuchungsgruppe wie auch bei der Kontrollgruppe verbessert.

Über die Autorin/den Autor
Claudia Bucher schloss 2012 Ihr Lehramt-Studium mit Schwerpunkt Psychomotorik an der Pädagogischen Hochschule Zentralschweiz ab.

Wie gefällt Ihnen diese Seite?
(1 Bewertung, durchschnittlich 5.00 von 5)
Nach obenNach oben