Gedicht "Familiensommer"

Text dieses Gedichtes

Die Oma sagt: „Der Sonnenschein,
der hält mich wirklich nicht im Haus!"
Sie setzt sich draußen auf die Bank
und pult die vielen Erbsen aus.

Die Mutter mag die Wärme sehr,
sie sagt, die tät der Seele gut,
doch sie benutzt viel Sonnenöl
und trägt dazu stets einen Hut.

Der Opa schleicht dem Schatten nach,
der Sommer ist nicht seine Zeit.
Er trinkt viel Wasser, jeden Tag,
und seufzt: „Der Herbst ist noch sehr weit.

Der Vater fährt jetzt ziemlich früh
zur Arbeit morgens aus dem Haus.
Am Abend will er schwimmen geh'n,
er trinkt viel Tee, hält Hitze aus.

Das Kind packt nun sein Badezeug,
der Sommer ist so wunderbar,
und große Ferien gibt's bald,
das ist die schönste Zeit im Jahr..

Der Hund mag heiße Tage nicht,
er fühlt sich draußen sehr erhitzt.
Er sucht sich einen Schattenplatz,
und hechelt lange, weil er schwitzt.

Da hängt er den Gedanken nach,
doch das ist wirklich einerlei,
und wenn es noch viel heißer wird:
Auch dieser Sommer geht vorbei.

Über dieses Gedicht

Dieses schöne Sommergedicht stammt von Monika Rieger. Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung.

Dieses Gedicht darf nur mit Genehmigung der Autorin kopiert werden! Anfragen richten Sie bitte an uns über unser Kontaktformular.

Kindergedichte kaufen

Über folgenden Link können Sie Kindergedichte für Kinder auf CDs, als MP3 oder in Büchern kaufen: www.amazon.de

Schlagwörter

Dieser Artikel ist mit folgenden Schlagwörtern versehen. Klicken Sie auf ein Schlagwort, um weitere relevante Artikel zu sehen:

Wie gefällt Ihnen diese Seite?
(2 Bewertungen, durchschnittlich 5.00 von 5)
Nach obenNach oben