Kinderlieder

Kinderlieder und Gedichte mit dem Schlagwort "Wind"

Auf dieser Seite finden Sie alle Kinderlieder und Gedichte, die mit dem Schlagwort "Wind" versehen sind. Klicken Sie unten auf die Titel, um ein Werk aufzurufen. Viel Freude beim Stöbern.

Advent (Rilke)

Es treibt der Wind im Winterwalde
Die Flockenherde wie ein Hirt.
Und manche Tanne ahnt wie balde
Sie fromm und lichterheilig wird;
Und lauscht hinaus.

Blätter im Wind

Der Herbstwind durch die Bäume weht,
den Tanz der Blätter er belebt.
Sie warten doch auf ihn - den Wind,
nur mit ihm ihre Reise beginnt.

Blätterfall (Morgenstern)

Der Herbstwald raschelt um mich her.
Ein unabsehbar Blättermeer
Entperlt dem Netz der Zweige.

Bunt sind schon die Wälder

Bunt sind schon die Wälder,
Gelb die Stoppelfelder,
Und der Herbst beginnt.
Rote Blätter fallen,
Graue Nebel wallen,
Kühler weht der Wind.

Das Tijo-Herbstlied

Ein Baum kann sich nicht schütteln,
deshalb macht das ja der Wind.
Im Herbst wenn die Blätter
alle buntfarben sind.

Deck the Halls (Englisch)

Deck the halls with boughs of holly
Fa-la-la-la-la, la-la-la-la
'Tis the season to be jolly
Fa-la-la-la-la, la-la-la-la
Don we now our gay apparel.
Fa-la-la, la-la-la, la-la-la
Troll the ancient Yuletide carol.
Fa-la-la-la-la, la-la-la-la.

Dem Löwenzahn zum Ruhme

Dem Löwenzahn zum Ruhme
Gibt es die Pusteblume.
Die Pusteblume ist sein Kind.
Wenn ihr nicht pustet,
Kommt der Wind

Der Herbst ist da

Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da,
Er bringt uns Wind, hei hussassa!
Schüttelt ab die Blätter,
Bringt uns Regenwetter.
Heia hussassa, der Herbst ist da!

Der Herbstwind

Horch, wie der Wind heult und pfeift.
Schau, wie er nach den Blumen greift.

Die Vogelscheuche

Die Raben rufen: Krah, krah, krah!
Wer steht denn da, wer steht denn da?

Ei, ei, ei ihr Hühnerchen

Ei, ihr lieben Hühnerchen
Was habt ihr denn getan?
Fort seit einer Stunde schon
Ist euer lieber Hahn.
Fort seit einer Stunde schon
Ist euer lieber Hahn.

Hallo, liebe Sonne!

Hallo, liebe Sonne, wo steckst du denn in letzter Zeit?
Wir warten auf dich schon lange,
doch zu sehen ist nichts weit und breit.

Hei, mein Pferdchen läuft

Hei, mein Pferdchen läuft geschwind,
hop-pa-lla hop-pa-lla hop-pa-lla hopp.
Ist noch schneller als der Wind,
hop-pa-lla hop-pa-lla hop-pa-lla hopp.
Wenn es durch die Wälder bummelt,
bum ba-da bum, bum ba-da bum,
läuft mein Pferdchen ganz geschwind,
ist noch schneller als der Wind.

Hejo, spann den Wagen an

Hejo, spann den Wagen an.
Seht, der Wind treibt Regen übers Land.
Holt die gold'nen Garben!
Holt die gold'nen Garben!

Herbst in der Familie

Die Mutter sagt: "Ich mag den Herbst, er ist ein Vagabund,
und zieht vorbei mit Windmusik, dazu ist er schön bunt."

Herbsthauch

Herz, nun so alt und noch immer nicht klug,
Hoffst du von Tagen zu Tagen,
Was dir der prangende Frühling nicht trug
Werde der Herbst dir noch tragen?

Herbsträtsel

Welche lila Blumen sprießen
im Herbst auf vielen Wiesen?
Giftig sind sie, berühre sie nie!
(Lösung: Herbstzeitlose)

Herbstsonne

Der Sommer ist vergangen,
der Herbst hat angefangen,
Frau Sonne bleibt sein Gast.

Ich wünsche mir den Frühlingswind

Ich wünsche mir den Frühlingswind,
den ungestümen Bläser.
Mit ihm reise ich sehr gern
über Baum und Gräser.

Im Winter

Schlaf ein, mein süßes Kind!
Da draußen singt der Wind.
Er singt die ganze Welt zur Ruh',
Deckt sie mit weißen Betten zu.
Und bläst er ihr auch ins Gesicht,
Sie rührt sich nicht und regt sich nicht,
Aus ihren weißen Decken.

Oh, wie ist es kalt geworden

Oh, wie ist es kalt geworden
Und so traurig öd und leer.
Raue Winde weh'n von Norden
Und die Sonne scheint nicht mehr.

Regentropfen hüpfen

Regentropfen hüpfen im Winde auf und nieder
Regentropfen hüpfen den lieben langen Tag
Regentropfen hüpfen und hüpfen immer wieder
Regentropfen haben den ganzen Tag nur Spaß

Sankt Martin

Sankt Martin, Sankt Martin. Sankt Martin
Ritt durch Schnee und Wind,
Sein Roß das trug ihn fort geschwind.
Sankt Martin ritt mit leichtem Mut
Sein Mantel deckt ihn warm und gut.

Sommerregen

Ich habe einen Tropfen abbekommen!

Mehr und mehr Wolken, so weit man sehen kann,
düsterer Himmel, gleich fängt es zu regnen an.

Viele bunte Blätter

Viele bunte Blätter
Siehst du hier im Kreis,
Siehst du hier im Kreis.
Liegen da und träumen
Sind dabei ganz leis'.

Vom schlafenden Apfelbaum

Im Baum, im grünen Bettchen,
Hoch oben sich ein Apfel wiegt,
Der hat so rote Bäckchen,
Man sieht, dass er im Schlafe liegt.

Wenn Blätter bunt sich färben

Wenn Blätter bunt sich färben
und Herbstzeitlosen blüh'n,
die Menschen Pilze sammeln
und Schwalben südwärts zieh'n.

Wenn der frische Herbstwind weht

Leider haben wir zu diesem Lied bisher keine (legale) Quelle für den Liedtext gefunden. Falls Sie eine Quelle kennen, würden wir uns über eine Nachricht von Ihnen freuen. >> Unser Kontaktformular. Danke!

Wind, Wind, fröhlicher Gesell

Wind, Wind, Wind, Wind fröhlicher Gesell.
Bläst um alle Ecken, willst uns immer necken.
Wind, Wind, Wind, Wind fröhlicher Gesell.

Winter

Fröstelnd, schaudernd, tief verschneit,
So liegt das Land im Eise.
Die Natur, in dieser Zeit,
Ruht aus, auf diese Weise.