Herbstgedicht "Ein Hauch von Herbst"

Herbstgedicht Ein Hauch von Herbst

Text dieses Herbstgedichts

Ein Hauch von Herbst weht durch das Land,
nimmt Blütenblätter von den Rosen.
Der Morgennebel stellt sich auf als Wand,
schon blüh'n die ersten Herbstzeitlosen.

Ein Früchteduft zieht durch das Tal,
noch hängen Äpfel an den Bäumen.
Und Hagebutten, ohne Zahl,
von heißen Sommertagen träumen.

Das Lied vom Star fliegt durch die Luft,
erzählt von seiner weiten Reise,
von Wärme, die nach Süden ruft,
noch singt er seine frohe Weise.
 
Weit breite ich die Arme aus,
den Klang des Sommers einzufangen,
den Früchteduft, den Blumenstrauß,
den leichten Wind auf meinen Wangen.

Über dieses Herbstgedicht

Dieses schöne Herbstgedicht stammt von Monika Rieger. Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung.

Dieses Werk darf nur mit Genehmigung der Autorin Monika Rieger kopiert werden. Anfragen können Sie direkt an Frau Rieger senden: zum Kontaktformular

Noch mehr Herbst

Fingerspiele kaufen

Über folgende Links können Sie Fingerspiele für Kinder auf CD oder in Büchern sowie Fingerpuppen kaufen:

Noch mehr Herbst

Schlagwörter

Dieser Artikel ist mit folgenden Schlagwörtern versehen. Klicken Sie auf ein Schlagwort, um weitere relevante Artikel zu sehen:

Wie gefällt Ihnen diese Seite?
(1 Bewertung, durchschnittlich 5.00 von 5)
Nach obenNach oben