Gedicht "Baum im Herbst"

Gedichte

Text dieses Gedichtes

Was habt ihr plumpen Tölpel mich gerüttelt,
als ich in seliger Blindheit stand!

Nie hat ein Schreck grausamer mich geschüttelt,
– mein Traum, mein goldner Traum entschwand.

Nashörner ihr mit Elephanten-Rüsseln,
macht man nicht höflich erst: Klopf! Klopf!
Vor Schrecken warf ich euch die Schüsseln
goldreifer Früchte – an den Kopf.

Über dieses Gedicht

Dieses Gedicht über einen Baum ist für Kinder ab etwa 10 Janren (Grundschule) geeignet. Das Gedicht stammt von Friedrich Wilhelm Nietzsche (1844-1900, siehe wikipedia.de)

Schlagwörter

Dieser Artikel ist mit folgenden Schlagwörtern versehen. Klicken Sie auf ein Schlagwort, um weitere relevante Artikel zu sehen:

Wie gefällt Ihnen diese Seite?
(1 Bewertung, durchschnittlich 5.00 von 5)
Nach obenNach oben