Formen und Häufigkeit

Formen und Häufigkeit

Formen

Die verbale Entwicklungsdyspraxie ist ein Erscheinungsbild von Dyspraxien. Der Pschyrembel definiert Dyspraxie als "eine Störung der Abfolge der Einzelbewegungen" (Pschyrembel 1998). Die Dyspraxien werden in weitere Untertypen unterteilt: Es gibt Dyspraxien, die einzelne Körperteile betreffen (z. B. Gesichtsdyspraxie, Gliedmaßendyspraxie) und Dyspraxien, die bestimmte Fähigkeiten betreffen (z. B. verbale Entwicklungsdyspraxie, Gangdyspraxie).

Häufigkeit

Die verbale Entwicklungsdyspraxie beträgt 5% der Kinder in Deutschland. Die Störung tritt bei Jungen gehäufter auf als bei Mädchen. Das Verhältnis wird zwischen 3:1 bis 9:1 angegeben.

Über die Autorin/den Autor
Diana Saft ist staatlich anerkannte Heilpädagogin und Heilerziehungspflegerin. Sie sammelte bisher Erfahrungen in einem Seniorenheim, in einem Wohnheim für Menschen mit Behinderungen, in einem integrativen Kindergarten und in einem deutschen Kindergarten in den USA.

Wie gefällt Ihnen diese Seite?
(9 Bewertungen, durchschnittlich 4.00 von 5)
Nach obenNach oben