Kinderlieder

Kinderlieder und Gedichte mit dem Schlagwort "Vogel"

Auf dieser Seite finden Sie alle Kinderlieder und Gedichte, die mit dem Schlagwort "Vogel" versehen sind. Klicken Sie unten auf die Titel, um ein Werk aufzurufen. Viel Freude beim Stöbern.

Alle Vögel sind schon da

Alle Vögel sind schon da,
Alle Vögel alle.
Welch ein Singen Musizier'n,
Pfeifen, Zwitschern, Tirilier'n.
Frühling will nun einmarschieren,
kommt mit sang und Schalle.

Alles neu macht der Mai

Alles neu macht der Mai
macht die Seele frisch und frei
Laßt das Haus, kommt hinaus,
windet einen Strauß!

Auf! Kinder zum Tanze

Auf! Kinder zum Tanze, 
Der Frühling bricht an.
Es blühen zum Kranze
Die Veilchen heran.

Das Laub fällt von den Bäumen

Das Laub fällt von den Bäumen,
Das zarte Sommerlaub.
Das Leben mit seinen Träumen
Zerfällt in Asch' und Staub.

Der Frühling hat sich eingestellt

Der Frühling hat sich eingestellt,
Wohlan, wer will ihn seh'n?
Der muß mit mir ins freie Feld,
Ins grüne Feld nun geh'n.

Der Frühling ist da

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir den Liedtext leider nicht hier veröffentlichen.

Der Frühling ist gekommen

Der Frühling ist gekommen,
Der Frühling ist da!
Wie freuen wir uns alle,
Juchheirassassa!

Der Sommer ist da!

Schon ganz in der Früh' ist alles klar
(„Ja, was denn?")
Endlich ist er da für dieses Jahr!
(„Ja, wer denn?")

Der Traumvogel

Wenn der Mond ins Zimmer blickt,
helles Licht herunter schickt,
macht ein Vogel sich bereit
für die Süße-Träume-Zeit.

Der Winter ist vergangen

Der Winter ist vergangen, ich seh' des Maien Schein,
ich seh die Blümlein prangen, des ist mein Herz erfreut.
So fern in jenem Tale, da ist gar lustig sein,

Die Tulpe

Dunkel
War alles und Nacht.
In der Erde tief
Die Zwiebel schlief,
Die braune.

Ein Vogel wollte Hochzeit machen

Ein Vogel wollte Hochzeit machen
in dem grünen Walde.
Fiderallala, Fiderallala, Fiderallalalala.

Ein kleines graues Eselchen

Ein kleines graues Eselchen
Das wandert duch die Welt.
Es wackelt mit dem Hinterteil, so wie es ihm gefällt.
I-a, I-a, I-a.

Frühling kommt

Die Vögel schon leise singen,
zarte Lieder erklingen.
Am kleinen Weiher im Wiesenrain,
ziehen die Wildenten wieder ein.

Grüß Gott, du schöner Maien

Grüß Gott, du schöner Maien,
da bist du wied'rum hier,
tust Jung und Alt erfreuen
mit deiner Blumenzier.

Jetzt fahrn wir über'n See

Jetzt fahr'n wir übern See, übern See
Jetzt fahr'n wir übern -
Jetzt fahr'n wir übern See, übern See
Jetzt fahr'n wir übern See.

Jetzt fängt das schöne Frühjahr an

Jetzt fängt das schöne Frühjahr an,
und alles fängt zu blühen an
auf grüner Heid und überall.

Kleine Meise

Kleine Meise, kleine Meise, sag wo kommst du denn her,
Suchte Futter, suchte Futter, aber alles war leer.

Komm lieber Mai und mache

Komm, lieber Mai und mache
die Bäume wieder grün,
und lass mir an dem Bache
die kleinen Veilchen blüh'n!

Kommt ein Vogel geflogen

Kommt ein Vogel geflogen
Setzt sich nieder auf mein' Fuß.
Hat ein Zettel im Schnabel 
von der Mutter einen Gruß.

Kuckuck, kuckuck, ruft's aus dem Wald

Kuckuck, kuckuck ruft's aus dem Wald.
Lasset uns singen,
Tanzen und springen!
Frühling, Frühling wird es nun bald.

Nun scheint die Sonne

Zizibe, Zizibe, die Sonn verschluckt den letzten Schnee.
Nun scheint die Sonne, so hell sie kann,
vor dem Walde, vor dem Walde!

Nun will der Lenz uns grüßen

Nun will der Lenz uns grüßen,
von Mittag weht es lau;
aus allen Ecken sprießen
die Blumen rot und blau.

Sandmännchen / Die Blümelein, sie schlafen

Die Blümelein, sie schlafen
Schon längst im Mondenschein,
Sie nicken mit den Köpfchen
Auf ihren Stengelein.

Schlafe, mein Prinzchen, schlaf ein

Schlafe, mein Prinzchen, schlaf ein,
es ruh'n Schäfchen und Vögelein.
Garten und Wiese verstummt,

Vom schlafenden Apfelbaum

Im Baum, im grünen Bettchen,
Hoch oben sich ein Apfel wiegt,
Der hat so rote Bäckchen,
Man sieht, dass er im Schlafe liegt.

Vögelein, Vögelein, tanz mit mir

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen wir den Liedtext leider nicht hier veröffentlichen.

Wenn Blätter bunt sich färben

Wenn Blätter bunt sich färben
und Herbstzeitlosen blüh'n,
die Menschen Pilze sammeln
und Schwalben südwärts zieh'n.

Wenn es Winter wird

Der See hat eine Haut bekommen,
so daß man fast drauf gehen kann,
und kommt ein großer Fisch geschwommen,
so stößt er mit der Nase an.