Frühlingsgedicht "Die Tulpe"

Gedicht über Frühling für Kinder

Text dieses Frühlingsgedichtes

Dunkel
War alles und Nacht.
In der Erde tief
Die Zwiebel schlief,
Die braune.

Was ist das für ein Gemunkel,
Was ist das für ein Geraune,
Dachte die Zwiebel,
Plötzlich erwacht.

Was singen die Vögel da droben
Und jauchzen und toben?
Von Neugier gepackt,
Hat die Zwiebel einen langen Hals gemacht
Und um sich geblickt
Mit einem hübschen Tulpengesicht.
Da hat ihr der Frühling entgegen gelacht.

Über dieses Gedicht

Dieses schöne Gedicht über den Frühling stammt von Josef Guggenmos (1922-2003, siehe wikipedia.org). Es ist für Kinder ab etwa 7 Jahre (Grundschule) geeignet.

Dieses Frühlingsgedicht als Video

Dieses schöne Frühlingsgedicht können Sie hier als Video sehen, untermalt mit schöner Musik. Viel Freude beim Anschauen des Videos!

Das Video wird in 3 Sekunden geladen ...

Dieses Frühlingsgedicht als Frühlingsbild

Hier können Sie dieses Frühlingsgedicht in einem schönen Frühlingsbild sehen und herunterladen. Senden Sie es an Freunde oder verlinken Sie es:

Frühlingsgedicht Frühlingsbild

Schlagwörter

Dieser Artikel ist mit folgenden Schlagwörtern versehen. Klicken Sie auf ein Schlagwort, um weitere relevante Artikel zu sehen:

Wie gefällt Ihnen diese Seite?
(17 Bewertungen, durchschnittlich 3.76 von 5)
Nach obenNach oben